Franziska Hentke wird Kurzbahn-Meisterin und Hintze bricht 10 Jahre alten Altersklassenrekord

Veröffentlicht am

Bei den heutigen Finals bewies zunächst Franziska Hentke über die 400m Lagen, dass sie auch auf dieser Strecke momentan nicht zu besiegen ist. In 04:33,83 Minuten schlug sie mit über sieben Sekunden vor der Zweitplatzierten Giulia Goerigk (04:41,41) an. Bronze ging an Malin Grosse mit 04:43,34 Minuten.

Den nächsten Kracher landete darauf folgend Johannes Hintze (Jahrgang 1999) mit einem neuen Altersklassenrekord in 04:08,73 Minuten. Der alte Jahrgangsrekord bestand bereits seit zehn Jahren und wurde vom Potsdamer Yannick Lebherz aufgestellt. Dennoch musste er sich am zweiten Finaltag David Thomasberger geschlagen geben, der in einer Zeit von 04:07,12 Minuten neuer Deutscher Kurzbahn-Meister wurde. Paul Hentschel (04:14,34), der für den SC Chemnitz von 1892 startet, landete auf Platz drei.

Die 50m Schmetterling der Frauen waren das nächste Highlight bei den heutigen Finals. Angelina Köhler (Jahrgang 2000) bricht in 26,11 Sekunden ihren eigenen am Vormittag aufgestellten Jahrgangsrekord und erzielt so gleichzeitig den Sieg über diese Distanz. Neben ihr auf dem Podest standen Lisa Höpink (26,38) und Laura Frederike Selle (26,76).

Den dritten Altersklassenrekord stellte Luca Nik Armbruster (Jahrgang 2001) in 23,44 Sekunden auf und schnappte sich damit die Goldmedaille. Stefano Razeto schwamm in 23,52 Sekunden zu Silber, Alexander Kunert bekam Bronze in einer Zeit von 23,60 Sekunden.

Bei den 200m Rücken der Frauen dominierte Anna Friedrich und schlug in einer Zeit von 02:09,56 Minuten an. Knapp vier Zehntel trennen die Erstplatzierte von Barbara Schaal (02:09,99), die den zweiten Platz erreichte. Die Potsdamerin Eileen Diener schwamm sich in 02:10,45 Minuten auf den dritten Rang.

In der Männerwertung konnte Andreas Wiesner seinen Titel aus dem letzten Jahr verteidigen und gewann mit eindeutigem Vorsprung in 01:52,70 Minuten. Felix Ziemann (01:55,13) und Michael Schäffner (01:55,83) reihten sich hinter ihm auf dem Treppchen ein. Im B-Finale über die 200m Rücken konnte Marc Nüter (Jahrgang 2003) den, ebenfalls erst am Vormittag durch Ole Mats Eidam aufgestellten, Jahrgangsrekord um 29 Hundertstel auf glatte zwei Minuten verbessern.

Den Finalabschnitt rundeten die 200m Freistil ab. Bei den Frauen war Isabel Gose sechs Hundertstel schneller als Julia Mrozinski (01:55,43) und gewann in einer Zeit von 01:55,37 Minuten. Die zweitplatzierte Hamburgerin (Jahrgang 2000) konnte dennoch strahlen, da auch sie einen neuen Altersklassenrekord aufstellte. Die bereits am Vortag erfolgreiche Franziska Weidner (01:56,44) von der SG Mittelfranken erzielte den dritten Platz.

Abschließend setzte sich bei den Männern Alexander Kunert in 01:43,93 Minuten gegen Poul Zellmann (01:44,29) und den Magdeburger Marius Zobel (01:45,16) durch.

Am Wochenende erwarten die DKM 2018 Besucher weitere spannende Rennen in der Schwimm- und Sprunghalle am Europasportpark. Morgen findet erstmals auch der „X-Mas Family Cup“ statt, eine Familienstaffel als Rahmenprogramm für die Schwimm-Stars von Morgen.

Weitere Neuigkeiten von den 131. Deutschen Meisterschaften Schwimmen 2019