Nervenkitzel beim Auftakt der Wasserballer

Veröffentlicht am

Auch am vierten Tag der diesjährigen Weltmeisterschaften in Korea konnten die Vertreter des DSV wieder ein Zeichen setzen. Nach den Erfolgen des Wasserspringers Patrick Hausding mit den Plätzen vier und fünf an den Vortagen, sprang heute auch das Turmspring-Duo Timo Barthel und Lou Massenberg souverän ins Finale. Im Vorkampf erreichten sie mit 378,96 Punkten den sechsten Platz. Hier konnten sie dann am Abend nicht an ihre Vorkampfleistungen anknüpfen, durch einen Patzer landeten sie am Ende auf Platz 10 mit 368,25 Punkten. Bundestrainer Lutz Buschkow: „Bei ihrem ersten gemeinsamen WM-Start haben Lou Massenberg und Timo Barthel eine sehr schöne Leistung gezeigt! Nachdem Vorkampf Platz 6 und im Finale mit einem Patzer dann noch unter den TOP 10 in der Welt sein, das ist ein super Einstand für unser neu zusammengestelltes Team!“

Im Synchronspringen vom 3-Meter-Brett verpassten Lena Hentschel und Tina Punzel nur knapp den Sprung ins Finale und schieden im Vorkampf mit 253,59 Punkten als 13. aus. Synchronschwimmerin Marlene Bojer erreichte mit ihrer Solo-Kür insgesamt 79,7000 Punkte und wurde 15.

Das Highlight des Tages und ein absoluter Nervenkitzel war das erste Wasserballspiel der deutschen Mannschaft gegen Japan. Nachdem die Japaner gleich zu Beginn in Führung gingen, setzte das deutsche Team direkt nach und beendete das erste Viertel mit 3:2 (Stamm, Strelezkij, Gielen). Auch im zweiten Viertel konnte die deutsche Führung weiter ausgebaut werden, indem Lucas Gielen und Ben Reibel jeweils ein Marko Stamm noch zwei Tore zum 7:5 nachlegte. Deutschland schien richtig gut drauf zu sein und konnte sowohl mit körperlicher Überlegenheit als auch einem Chancenplus vorhalten.

Im dritten Viertel änderte sich die Situation. Japan erlangte erstmals wieder die Führung, doch Restovic legte nach und beendete den Abschnitt mit einem ausgeglichenen 8:8. Auch im letzten Viertel gehen die Japaner 9:8 in Führung und verteidigen stark. Deutschland hingegen muss mit einigen Ballverlusten kämpfen. Lediglich die absolut souveräne Parade von Torwart Moritz Schenkel in der letzten Minute hält das Team im Spiel. Nur Vier Sekunden vor Schluss schafft Kapitän Julian Real den Ausgleich (9:9) und sichert dem Deutschen Team so den wichtigen Punkt im ersten Spiel. In zwei Tage heißt der Gegner dann Brasilien.

Bundestrainer Hagen Stamm: „Wir sind gut und konzentriert gestartet und haben unseren Matchplan bis zum 5:2 und 7:5 zur Halbzeit gut umgesetzt. Dann hatten wir mit 0:3 eine unkonzentrierte Phase mit einigem individuellen Fehlern und können am Ende froh sein, dass Moritz den 5m-Penalty mit dem Kopf hält und Julian Real uns am Ende mit seinem Ausgleichtor im Rennen hält. Problem: Marko Stamm hat einen Bänderriss im Fuß und wird wohl für den Rest des Turniers ausfallen.“

ERGEBNISSE WM2019, 15.07.2019

Sparte Name Disziplin Wertung/
Zeit
Platz Sonstiges
Wasserspringen Hentschel, Lena /
Punzel, Tina
3m-Brett Synchron Vorkampf 253,59 13  
Wasserspringen Barthel, Timo /
Massenberg, Lou
10m Turm Synchron Vorkampf 378,96 6 Für das Finale plaziert
Wasserspringen Barthel, Timo /
Massenberg, Lou
10m Turm Synchron Finale 368,25 10 Finale
Synchronschwimmen Bojer, Marlene Solo Kür Vorkampf 79,7000 15  
Wasserball Deutschland vs. Japan Vorrunde 09:09 ./.  

Weitere Neuigkeiten von den 131. Deutschen Meisterschaften Schwimmen 2019