#starwatch – Ramon Klenz: Berliner Luft bekommt ihm bestens

Veröffentlicht am

Als Ramon Klenz im Frühjahr 2018 den deutschen Uraltrekord von „Albatros“ Michael Gross über 200m Schmetterling knackte, gehörten ihm viele Schlagzeilen. Doch danach blieb es lange ruhig um das Talent. Bis zum Weltcup im vorigen Monat, wo der 21-Jährige hinter Weltmeister Kristof Milak (HUN) Zweiter wurde. Die erste internationale Podiumsplatzierung macht nach der verpassten WM 2019 Mut für das große Ziel, dem der Sportsoldat derzeit alles unterordnet: „Der Fokus ist voll auf die Qualifikation für Olympia gerichtet“, sagt Klenz.

Er hat inzwischen vier Kilogramm weniger auf den Rippen als im Jahr zuvor, vorm Weltcup zudem erstmals ein Höhentrainingslager absolviert. Nun hofft Klenz natürlich, dass ihm das auch bei der DKM tolle Ergebnisse ermöglicht. So wie vor seinem Rekordrennen, damals ist Klenz im Dezember 2017 schon dreimal Kurzbahn-Meister (100m und 200m Schmetterling sowie 100m Lagen) geworden.

Weitere Neuigkeiten von den Deutschen Meisterschaften 2021